Zum Hauptinhalt springen

Lesepreis 2018

KSK Inside

Ein Kopf-an-Kopf-Rennen!


Auf ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen folgt grenzenloser Jubel: Dicht umlagert von ihren Anhängern lassen sich die Sieger des „Lesepreis 2018“ in Nürtingen feiern. Die Finalisten des Vorlesewettbewerbs für dritte Grundschulklassen aus dem Landkreis Esslingen erhalten von der Bildungsstiftung der Kreissparkasse für ihre Schulen ein Preisgeld in Höhe von insgesamt 13.000 Euro.

Die Spannung im Fritz-Ruoff-Saal der Nürtinger Kreissparkasse ist mit Händen zu greifen. Gebannt hören rund 200 Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrer und die Jury den neun Jugendlichen zu, die es unter 34 Bewerbern in das Finale des zweiten Lesepreises geschafft haben. Jeweils drei Minuten haben die Finalteilnehmer Zeit, um aus ihren Lieblingsgeschichten vorzulesen. Gespenstergeschichten sind ebenso darunter wie Märchen oder fantastische Erzählungen.

„Lesen und anderen vorzulesen, lohnt sich. Mit Lesen kann man sich die Welt erschließen. In Schule und Beruf ist Lesen unersetzbar. Und es macht schlau“, betont Landrat Heinz Eininger. Der Vorsitzende der Bildungsstiftung erzählt schmunzelnd, wie er früher selbst seinen Kindern vorgelesen hat – bis ihm während des Vorlesens vor Müdigkeit das Buch auf den Kopf gefallen ist.


Doch von Ermüdungserscheinungen kann im Fritz-Ruoff-Saal keine Rede sein. Schüler halten selbstgemalte Transparente hoch, feuern durch Zurufe und lautstarkes Klatschen ihre Lesehelden an. „Fast schon eine Atmosphäre wie bei der Fußball-Weltmeisterschaft“, freut sich Kreissparkassen-Vorstandsvorsitzender Burkhard Wittmacher, als das Publikum die letzte Vorleserin mit kräftigem Beifall belohnt hat. Der stellvertretende Vorsitzende der Bildungsstiftung hat selbst mehr als 1.500 Bücher zuhause und bildet mit Landrat Eininger, Schulamtsleiterin Dr. Corina Schimitzek und Kinderbuchautorin Uticha Marmon die Wettbewerbs-Jury.


Eine halbe Stunde hat das Helfer-Team alle Publikumsstimmkarten ausgewertet. Auch die Jury hat ihr Votum abgegeben. „Es waren ziemlich knappe Entscheidungen“, berichtet Moderatorin und SWR4-Redakteurin Martina Klein und verkündet das Ergebnis: David Schönberger von der Weiherbachschule aus Aichtal entscheidet mit seinem lebhaften Vortrag aus „Der kleine Vampir“ den Wettbewerb für sich. Mit seinem Erfolg sichert er seiner Schule ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Die Zweitplatzierte Magdalena Hutzler holt mit ihrer „Sams“-Lesung für die Ludwig-Uhland-Schule in Leinfelden-Echterdingen weitere 3.000 Euro Preisgeld. Platz 3 und damit 1.000 Euro Preisgeld gehen an die Wernauer Schlossgartenschule von Raphael Zink. Sein Lieblingsbuch ist „Die Olchis fliegen in die Schule“. Die drei Erstplatzierten erhalten außerdem jeweils einen Büchergutschein im Wert von 75 Euro.

Und weil es beim „Lesepreis 2018“ nur Gewinner gibt, teilen sich alle anderen Finalisten den vierten Platz: Stella Ziehfreund (Albert-Schweitzer-Schule Denkendorf), Emma Kiesel (Freihof-Grundschule Kirchheim), Mara Haug (Mozartschule Neuhausen), Maja Ulmer (Lützelbachschule Reichenbach), Noah Lukas (Waisenhofschule Esslingen), Eslem Tuncel (Ludwig-Uhland-Schule Wendlingen) und sogar die erkrankte Mara Hutschenreuther (Klosterhofschule Ostfildern-Nellingen) dürfen sich über ein Preisgeld von 500 Euro für ihre Schule und 50 Euro zur persönlichen Verwendung freuen.

Weitere Informationen gibt es auf der Seite der Bildungsstiftung.


Die Bildungsstiftung der Kreissparkasse hat in Nürtingen die Sieger des „Lesepreis 2018“ ausgezeichnet. Die Jury-Mitglieder (hinten v. l.) Schulamtsleiterin Dr. Corina Schimitzek, Kinderbuchautorin Uticha Marmon, Kreissparkassen-Vorstandsvorsitzender Burkhard Wittmacher und Landrat Heinz Eininger, Vorsitzender der Bildungsstiftung überreichten die Urkunden an (vorne v. l.) David Schönberger, Weiherbachschule Aichtal (Platz1), Magdalena Hutzler, Ludwig-Uhland-Schule Leinfelden-Echterdingen (Platz 2) und Raphael Zink, Schlossgartenschule Wernau (Platz 3).