Zum Hauptinhalt springen

Von Jaunde nach Esslingen

KSK Inside

Yvonne aus Kamerun schaut für eine Woche hinter die Kulissen unserer Sparkasse.


Yvonne Dounang machte sich auf den weiten Weg von Jaunde zu uns nach Esslingen. Jaunde ist die Hauptstadt Kameruns. Yvonne reiste letzte Woche nach Deutschland, um hinter die Kulissen unserer Kreissparkasse zu blicken. Eine typische Sparkasse von innen zu sehen, war ihr Ziel. Gemeinsam mit der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation haben wir ein umfangreiches Programm erarbeitet. In einer Woche schnupperte Yvonne in verschiedene Abteilungen. Vom Kunden-Service-Center im Haus der Kunden, über die Kreditabteilung bis hin zur Personalabteilung. Auch die Revision, das Marketing, die Marktfolge und die Unternehmenskommunikation durften nicht fehlen. Den Kontakt zwischen Yvonne und unserer Kreissparkasse stellte die Sparkassenstiftung für internationale Kooperationen her. Die Stiftung unterstützt unter anderem ein Projekt in Kamerun. Bei dem Projektpartner MIFED (Microfinance et Developement), der mit der Stiftung kooperiert, arbeitet Yvonne seit fünf Monaten. Für eine Woche konnte Yvonne jetzt miterleben, wie eine Sparkasse funktioniert, zu welchen Themen wir Kunden beraten und wie wir unsere Servicephilosophie definieren. Dabei erkannte Yvonne schnell deutliche Unterschiede zwischen Kamerun und Deutschland.


Von Jaunde nach Esslingen

In Jaunde arbeitet eine Sparkasse eher wie eine Behörde. Die Kunden kommen mit einem Anliegen, welches dann bearbeitet wird. Auch die Definition von Öffnungszeiten unterscheidet sich von der unsrigen. In Kamerun hat die „Sparkasse“ meist von 8 bis 17 Uhr geöffnet. Allerdings bedeutet das nicht, dass die Filiale auch wirklich besetzt ist. Da kann es schon passieren, dass einer Kameruner 45 Minuten zur Sparkasse zu Fuß läuft, diese dann aber geschlossen ist. Weil die  Mitarbeiter länger in der Mittagspause sind oder erst später kommen. In Kamerun ist Französisch die Landessprache. Sprachprobleme zwischen unseren Kollegen und Yvonne gab es dennoch nicht. Zwar sprechen nicht alle unserer Mitarbeiter fließend französisch - Yvonne dafür sehr gut deutsch. Sie hat Germanistik studiert. In den letzten Jahren war sie zweimal in Deutschland. Es gibt aber auch Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Kamerun: Kartoffeln. Yvonnes Lieblingsessen. Während in Deutschland Kartoffeln entweder in Wasser gekocht oder angebraten werden, gart man sie in Kamerun direkt in einer Soße. Salzkartoffeln und Kartoffelsalat in unserer Kantine begeisterten Yvonne aber auch ohne Soße.


Neben den vielen Einblicken in unsere Sparkasse, versuchten wir nach dem Feierabend ihr unsere Kultur vorzustellen. Zum Beispiel bei einer Stadtführung durch Esslingen, dem Besuch der Esslinger Burg oder einem Picknick in Ostfildern. Dabei erfuhren auch wir einiges über Kamerun und Yvonnes Leben. Wir sind froh, Yvonne kennengelernt zu haben und wünschen ihr für ihre Zukunft alles Gute.